Salvia apiana (Weißer Salbei)

Salbei (Salvia apiana), eine Pflanzenart aus der Gattung Salvia in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae), wird auch Indianischer Salbei genannt. Er wächst vor allem im Südwesten der USA und im Nordwesten von Mexiko und wurde von dort aus gehandelt. Viele indigene Völker Nordamerikas, so die Anasazi-Kultur in Utah, Colorado, Arizona und New Mexico, benutzten White Sage zur Reinigung von Körper und Geist,

Cliff Palace, Mesa Verde, Colorado

beispielsweise im Rahmen von Schwitzhüttenzeremonien oder bei wichtigen Beratungsgesprächen, um diese zum bestmöglichen Abschluss zu bringen. Außerdem wird das Kraut bis heute in Nordamerika in sogenannten smudging-Zeremonien zum Vertreiben schlechter Geister verräuchert. Die psychotropen Wirkungen bestehen vor allem in einer Steigerung der Aufmerksamkeit und des sinnlichen Fokus. Mit über 800 Arten weltweit ist Salvia eine sehr artenreiche Gattung. Viele wurden schon vor der Antike verräuchert oder anderweitig als Heilpflanzen genutzt, etliche Arten Salvia beispielsweise in der daoistischen chinesischen Medizin. Von Mönchen eingeführt und im Mittelalter in europäischen Klostergärten kultiviert, wurde der Echte Salbei (Salvia officinalis) als Küchengewürz und in der Heilkunde auch diesseits der Alpen bekannt.

 

Zitkala Sa

 

Weißer Salbei (Salvia apiana)

Etwas in Verruf geraten ist in neuerer Zeit die Art Salvia divinorum aus der Sierra Mazateca im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca, die auch Azteken-Salbei genannt wird. Salvia divinorum gehört zu den stark psychoaktiven Salbei-Arten mit halluzinogenem Potential. In niedriger Dosierung verwandelten die Mazateken das Rauschmittel in ein Heilmittel. Verglichen mit dem fulminanten Salvia divinorum wirkt der von uns verräucherte Indianersalbei Salvia apiana eher subtil, doch abhängig von Applikationsform und Dosierung entwickelt auch diese Pflanze beim Musikhören überraschende Effekte.

Salvia divinorum, Species from Oaxaca, Mexico
Photographed at the Conservatory of Flowers, San Francisco

Salvia apiana (white sage, bee sage, or sacred sage) is an evergreen perennial shrub that is native to the southwestern United States and northwestern Mexico, found mainly in the coastal sage scrub habitat of Southern California and Baja California, on the western edges of the Mojave and Sonoran deserts. S. apiana is a shrub that reaches 1.3 to 1.5 metres tall and 1.3 metres wide. The whitish evergreen leaves have oils and resins that release a strong aroma when rubbed. The flowers are very attractive to bees, which is described by the specific epithet, apiana. Several 1 to 1.3 metres flower stalks, sometimes pinkish colored, grow above the foliage in the spring. Flowers are white to pale lavender. Names for white sage in local Native American languages include qaashil (Luiseño), shlhtaay or pilhtaay (Kumeyaay), kasiile (Tongva), we’wey (Chumash), qas’ily (Cahuilla), shaltai (Paipai), and lhtaay (Cochimí). White sage is a common plant that requires well-drained dry soil, full sun, and little water. The plant occurs on dry slopes in coastal sage scrub, chaparral, and yellow-pine forests of Southern California to Baja California at less than 1,500 metres elevation. S. apiana is widely used by Native American groups on the Pacific coast of the United States. The seed was a main ingredient of pinole, a staple food. The Cahuilla harvested large quantities of the seed that was mixed with wheat flour and sugar for gruel or biscuits. The leaves and stems were eaten by the Chumash and other tribes. Several tribes used the seed for removing foreign objects from the eye, similar to the way that Clary sage seeds were used in Europe. A tea from the roots was used by the Cahuilla women for healing and strength after childbirth. The leaves are also burnt by many native American tribes, with the smoke used in different purification rituals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.