Lavandula

Lavandula (common name lavender) is a genus of 39 known species of flowering plants in the mint family, Lamiaceae. It is native to the Old World and is found from Capo Verde and the Canary Islands, Europe across to northern and eastern Africa, the Mediterranean, southwest Asia to southeast India. Many members of the genus are cultivated extensively in temperate climates as ornamental plants and landscape use, for use as culinary herbs, and also commercially for the extraction of essential oil. The English word lavender is generally thought to be derived from Old French lavandre, ultimately from the Latin lavare (to wash), referring to the use of infusions of the plants. The most common form in cultivation is the common or English lavender Lavandula angustifolia. Lavenders flourish best in dry, well-drained, sandy or gravelly soils in full sun. All types need little or no fertilizer and good air circulation. English lavender yields an essential oil with sweet overtones, and can be used in balms, salves, prfumes, cosmetics, and topical applications. The plant is as well used as a condiment in the kitchen and as a herb in medical treatments having an anxiolytic effect and influence in sleep quality. Lavender was one of the holy herbs used in the biblical Temple to prepare the holy essence, and nard (‘nerd’ in Hebrew) is mentioned in the Song of Solomon (4,14).

Lavdendelfeld in Sutton

Lavandula Angustifolia, der Echte Lavendel oder Schmalblättrige Lavendel (Lavandula officinalis, Lavandula vera) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lavendel (Lavandula) innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Der mittellateinische Name „Lavandula“ gehört zum lateinischen lavare = waschen, weil man das aromatische Kraut gern dem Waschwasser oder den Bädern zusetzte. Lavendel ist ein Lehnwort aus dem lateinischen „lavandula“. Die Heimat des Lavendel sind ursprünglich die Küstenregionen des Mittelmeers. Dort kommt er an trockenen, warmen Hängen bis Dalmatien und Griechenland sowie in der Toskana in Italien weit verbreitet vor. Benediktiner-Mönche führten ihn nördlich der Alpen ein. Der Echte Lavendel gehört zu denjenigen Arten, die als winterhart gelten und daher im Freien den in Mitteleuropa üblichen Winter gut überstehen. Eingebürgert ist er bei Jena, Rudolstadt und Bad Blankenburg. Aktuell wird in Deutschland ein bescheidener Lavendelanbau in der Nähe von Detmold betrieben. Der Gebrauch des Lavendels auf den britischen Inseln geht weit zurück, denn er ist schon unter den Arzneien der Physicians of Myddvai (13. Jahrhundert) angeführt. Allerdings gilt: je kälter die Gegend, desto geruchsärmer der Lavendel. Dem Echten Lavendel wird ein breites therapeutisches Spektrum zugeschrieben. In seinem Lehrbuch der Biologischen Heilmittel (1938) sagt Gerhard Madaus: „Lavandula ist ein mildes Nervinum, das besonders bei Migräne gern gegeben wird. Man verordnet es bei Neurasthenie, Vertigo, nervösem Herzklopfen, allgemeinen nervösen Aufregungszuständen, Hysterie, Krämpfen, Ohnmachten und Schlaflosigkeit.“ Matthiolus nennt in seinem Kräuterbuch die Lavandula ein „köstlich Kraut wider alle kalten Gebresten des Hirns und der Senader/  als da ist der Schwindel/  gantze und halbe Schlag/  der fallend Siechtag/  die Schlafsucht/  Krampff/  Zittern/ Contract und Lähme“.

Opoponax (Süße Myrrhe)

Das von uns verräucherte Opoponax (aus griechisch: opós=Pflanzenmilch und panax=Heilmittel) wird aus der Pflanze Commiphora Erythraea gewonnen. Es handelt sich um eine Strauch- bzw. Baumart aus der Gattung Burseracea, die in Somalia, Äthiopien und im südlichen Arabien heimisch ist und auch als „süße Myrrhe“ bezeichnet wird.

„Opoponax (Süße Myrrhe)“ weiterlesen

Oud

Oud, also known as agarwood, aloewood or jinko, is a resin that forms in Aquilaria trees, large evergreens native to southeast Asia when they become infected with a type of mould. Prior to infection, the heartwood is relatively light and pale coloured; however, as the infection progresses, the tree produces a dark aromatic resin in response to the attack, which results in a very dense, dark, resin embedded heartwood. „Oud“ weiterlesen

Palo Santo (Heiliges Holz)

Die Bezeichnung Palo Santo (Heiliges Holz) ist ein Sammelbegriff für verschiedene harzreiche Hölzer Mittel- und Südamerikas. Besonders begehrt waren die in Peru und Ecuador gewachsenen Hölzer der Art Bursera graveolens. Diese Pflanze gehört zu den Balsambaumgewächsen und ist ein Verwandter von Weihrauch und Myrrhe. „Palo Santo (Heiliges Holz)“ weiterlesen

Salvia apiana (Weißer Salbei)

Salbei (Salvia apiana), eine Pflanzenart aus der Gattung Salvia in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae), wird auch Indianischer Salbei genannt. Er wächst vor allem im Südwesten der USA und im Nordwesten von Mexiko und wurde von dort aus gehandelt. Viele indigene Völker Nordamerikas, so die Anasazi-Kultur in Utah, Colorado, Arizona und New Mexico, benutzten White Sage zur Reinigung von Körper und Geist,
„Salvia apiana (Weißer Salbei)“ weiterlesen

Sandarac

Sandarac (or sandarach) is a resin obtained from the small cypress-like tree Tetraclinis articulata. The tree is native to the northwest of Africa with a notable presence in the Southern Morocco part of the Atlas mountains. The resin exudes naturally on the stems of the tree but is also obtained by making cuts on the bark. It solidifies when exposed to the air and comes to commerce in the form of small solid chips, translucent, and having a delicate yellow tinge. „Sandarac“ weiterlesen

Sandelholz

Der Sandelholzbaum (Santalum album) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Sandelholzgewächse (Santalaceae).Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet dieses Halbschmarotzers ist nicht sicher bekannt. „Sandelholz“ weiterlesen

Süßgras (Mariengras)

Das Duftende Mariengras (Hierochloe odorata), auch als Duft-Mariengras, Vanillegras, Süßgras oder als Bisongras bezeichnet, ist ein kumarinhaltiges Gras innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae). Es duftet aromatisch nach Waldmeister und wurde bei der Verehrung der Jungfrau Maria verwendet, worauf der deutsche Name Bezug nimmt. „Süßgras (Mariengras)“ weiterlesen

Tilia (Linde)

Zwischen Juni und August blühen in Berlin die verschiedenen Lindenarten und versetzen die Stadt in Euphorie oder wenigstens in einen Zustand geminderten Missmuts. In Berlin wachsen vor allem Winterlinden (Tilia cordata), Sommerlinden (Tilia platyphyllos) und Holländische Linden (Tilia × europaea).

„Tilia (Linde)“ weiterlesen

The Incense of Music No. 8

A Multisensory Concert – 22. August 2016, 11:00 p.m. Hayden Chisholm: sax, sruti box, voice – Thimios Atzakas, oud – Katerina Forinaki: voice, guitar, loops – Fabio Dondero: Incense burning  – Boswellia Sacra (Oman), Juniperus communis (Germany) and Elemi (Philippines) – Arches of Aghios Dimitrios, Agios Lavrentios, Greece, during Music Village Festival – http://www.music-village.gr/en/concerts-events „The Incense of Music No. 8“ weiterlesen

The Incense of Music No. 7

A Multisensory Concert -16. December 2015, 7:30 p.m. Arkady Shilkloper: French Horn, Fluegelhorn, Alphorn, Didgeridoo – Fabio Dondero: Incense burning  – Birch (betula) (Russia)  and Juniperus communis (Germany) – Circle 1 Berlin – Platform for Art and Culture Mittenwalderstrasse 47 10961 Berlin Kreuzberg http://circle1berlin.com/ „The Incense of Music No. 7“ weiterlesen

The Incense of Music No. 5

A Multisensory Concert -14th November 2015, 7:30 p.m. ANITRA – Trio: Moritz Köther/ Anatole Buccella/ Felix Tvedegaard HeimFabio Dondero: Incense burning – Lavandula angustifolia (Italy) and Boswelia rivae (Ethiopia) – Circle 1 Berlin – Platform for Art and Culture Mittenwalderstrasse 47 10961 Berlin Kreuzberg http://circle1berlin.com/ „The Incense of Music No. 5“ weiterlesen