Jacobson’s organ

P.Fernandes (Trebaruna), Detalhe boca Fred, CC BY 3.0

The Jacobson’s organ, also known as the vomeronasal organ (VNO), is part of the olfactory system. It corresponds to the olfactory pits of fish. During human fetal growth the organ evolves and involves before birth. Whether the VNO still fulfills functions in human perception after birth is considered controversial. In the case of the cat the entrance to Jacobson’s organ can be seen on the palate behind the incisors.

Das Jacobson-Organ, auch Vomeronasales Organ (VNO) genannt, ist wie die Riechschleimhaut Bestandteil des olfaktorischen Systems. Es korrespondiert evolutionsgeschichtlich den Riechgruben von Fischen. Bei Menschen entsteht das Organ zwar im Mutterleib, bildet sich aber noch vor der Geburt zurück. Bis zum achten Monat ist ein zum Organ gehöriger Nerv nachweisbar. Als ein Rudiment des VNO beim Menschen gilt der Knorpel Cartilago vomeronasalis; dieser liegt hinter dem Knochenvorsprung unten in der Mitte der Nasenöffnung, der Spina nasalis anterior.

Ob das VNO beim Menschen noch eine Funktion erfüllt, gilt als umstritten. Bei der abgebildeten Katze ist der Eingang zum Jacobson-Organ gaumenseitig hinter den Schneidezähnen zu erkennen.

Jahai!

https://www.flickr.com/people/69267196@N03

„It is widely believed that people are bad at naming odors. This has led researchers to suggest smell representations are simply not accessible to the language centers of the brain. But is this really so? Psychologist Asifa Majid from Radboud University Nijmegen and linguist Niclas Burenhult from Lund University Sweden find new evidence for smell language in the Malay Peninsula.“ 

(Radboud University Nijmegen. „Odors expressible in language, as long as you speak right language.“ ScienceDaily. ScienceDaily, 3 January 2014. www.sciencedaily.com/releases/2014/01/140103085248.htm)

 

„In Jahai there are around a dozen different words to describe different qualities of smell. For example, ltpɨt is used to describe the smell of various flowers and ripe fruit, durian, perfume, soap, Aquilaria wood, bearcat, etc. Cŋɛs, another smell word, is used for the smell of petrol, smoke, bat droppings and bat caves, some species of millipede, root of wild ginger, etc. These terms refer to different odor qualities and are abstract, in the same way that blue and purple are abstract.“

(Read more from Asian Scientist Magazine at: https://www.asianscientist.com/2014/01/in-the-lab/odors-expressible-malay-hunter-gatherer-language-2014/)

Fab at the German language Wikipedia, Hibiskusbluete, CC BY-SA 3.0

 

Siehe auch:

http://www.sueddeutsche.de/wissen/olfaktorische-forschung-explosion-der-duefte-1.1918297

Incense of Music Nr. 23 – Shilkloper, Butterbrot

Ein multisensorisches Konzert – 13. Januar 2018, 20 Uhr – Arkady Shilkloper: Waldhorn, Flügelhorn, Alphorn, Muschelhorn – Alexandra Goloborodko und Alexandra Yurieva-Civjane (International Cultural Project Butterbrot): Konzept, Installation und Performance „The Forest of Symbols“ – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Nordtanne und Fichtenharz.  Vinogradov Galerie: Chodowieckistr. 25, 10405 Berlin

„Incense of Music Nr. 23 – Shilkloper, Butterbrot“ weiterlesen

Incense of Music Nr. 22 – Dahlgren, Filippou, Puntin

Incense of Music Nr. 22 – Ein olfaktorisches Konzert – 15. Dezember 2017, 19:00 Uhr – DHALGREN: Chris Dahlgren: Gitarre, Bass, Viola da gamba, Stimme –  Evi Filippou: Vibraphon, Claudio Puntin: Klarinette und Bassklarinette – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense): Petitgrain und Neroli. Salon Dreiklang, Paul Robeson Strasse 47 , 10439 Berlin

„Incense of Music Nr. 22 – Dahlgren, Filippou, Puntin“ weiterlesen

Incense of Music Nr. 21 – People of the Wind, Filippou

Incense of Music Nr. 21 – Ein olfaktorisches Konzert – 13. Oktober 2017, 19:00 Uhr – PEOPLE OF THE WIND – James Wylie: Saxophon; Fausto Sierakowski: Saxophon; Alexandros Rizopoulos: Perkussionen + Evi Filippou: Perkussionen – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Sandelholz und amerikanische Zeder. Biergarten Jockel, Ratiborstrasse 14c, 10999 Berlin

„Incense of Music Nr. 21 – People of the Wind, Filippou“ weiterlesen

Incense of Music No. 19 – Video (excerpts)

Oscar Bohórquez, vl; Claudio Bohórquez, vc; Gustavo Beytelmann, p.
Incense of Music No. 19, Volksbuehne, Roter Salon – 18.6.2017
Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Copal Oro und Palo Santo
Video: Fabio Dondero

Incense of Music No. 18 – Video

Ein olfaktorisches Konzert – 27. Mai 2017, 13 Uhr

Damaskus-Berlin: Nabil Hilaneh: Oud, Maria Magdalena Wiesmaier: Cello; Ugarit Trio: Nabil Hilaneh: Oud, Mevan Younes: Buzuq, Mohamad Fityan: Nay, Kawala, George Saade: Perkussionen – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Wacholder und Weihrauch

St. Elisabeth Kirche, Berlin Mitte

Incense of Music No. 16 – Video

Love in Numbers, Werke von H. Chisholm . Elemi Saxophone Quartet:Christian Weidner: Alt Saxophon; Philipp Gerschlauer: Alt Saxophon; Moritz Köther: Alt Saxophon; Bastian Duncker: Alt Saxophon – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Elemi und Myrrhe

St. Elisabeth Kirche, Berlin Mitte

Incense of Music No. 15 – Video (excerpts)

Incense of Music No. 15
Ein olfaktorisches Konzert – 14. Mai 2017, 20 Uhr
YEK – Burnt Friedman: Electronics; Mohammad Reza Mortazavi:Tombak – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Rosmarin und Opoponax
Palais im Roten Salon, Volksbuehne Berlin
Kamera: Rasmus Bell, Tim Novikov, Stefan Blahut, Fabio Dondero
Video: Fabio Dondero

Incense of Music Nr. 20: Thimios Atzakas in Belgrad

Incense of Music Nr. 20
Ein olfaktorisches Konzert – 29. Juni 2017, 20:30 Uhr
Dorcol Festival Beograd: Thimios Atzakas: Oud – Fabio Dondero  (Incense burning): White Sage.Jazz Club „Mihailo Misa Blam“, Kralja Petra, Belgrad, Serbia. Џез Клуб Миша Блам, Краља Петра 71, Београд, Србија 11000 Serbia, LINK DORCOL FESTIVAL „Incense of Music Nr. 20: Thimios Atzakas in Belgrad“ weiterlesen

Copal

Unsere gesellige schamanische Zusammenkunft am morgigen Abend steht unter peruanisch-argentinischen Vorzeichen. Wir verräuchern dazu Copal Oro aus Guatemala ergänzt durch zwei Unzen Copal Negro aus Peru und Copal Pom aus Mexiko. Wir sind sehr gespannt auf die Interaktion unserer Melange mit den kammermusikalischen Mischfertigkeiten des Tango…

Das Wort „Copal“ entstammt dem Klassischen Nahuatl, einer Sprache, die sich als Verkehrssprache im 15. und 16. Jahrhundert in Zentralmexiko etablierte. Es bezeichnet verschiedene subfossile Harze von verschiedenen Pflanzenarten, die schon seit Jahrhunderten in den vorspanischen Kulturen Mittel- und Südamerikas bei Opferritualen, zu Reinigungszwecken, in geselligen Zusammenkünften und religiösen Zeremonien sowie bis zum heutigen Tag als Weihrauchersatz in der Kirche verräuchert werden.

Herzlich Willkommen im Roten Salon!

Copalräucherung auf einem Marktstand am Tag der Toten in Santiago Tianguistenco, Mexico

Incense of Music Nr. 19: Beytelmann, Bohórquez & Bohórquez

Incense of Music Nr. 19
Ein olfaktorisches Konzert – 18. Juni 2017, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
TANGO ARGENTINO: Gustavo Beytelmann: Klavier; Oscar Bohórquez: Geige; Claudio Bohórquez: Cello – Musik von Astor Piazolla und Gustavo Beytelmann – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Palo Santo und Copal Oro. Roter Salon in der Volksbuehne, LINK VOLKSBUEHNE

„Wenn der Tango sich nicht verändert,
verkommt er zu einem Musikmuseum
und hört auf, Volksmusik zu sein.“

Zum Konzert verräuchern wir Copal Oro aus Guatemala und Palo Santo aus Peru. „Incense of Music Nr. 19: Beytelmann, Bohórquez & Bohórquez“ weiterlesen