Incense of Music No. 14, Sugar & Yes Soeur!

Ein olfaktorisches Konzert – 17. April 2017, 20 Uhr  – SUGAR & YES SOEUR! Mit Alexandre Bouvier, Live Electronics; Grégoire Simon, Live Electronics; Boram Lie, Cello; Paul Valikoski, E-Gitarre und als Gast: David Eggert, Cello – Fabio Dondero  und Dominik Breider (Incense burning): Grapefruit und Galbanum – Palais im Roten Salon in der Volksbuehne, Berlin, LINK VOLKSBUEHNE „Incense of Music No. 14, Sugar & Yes Soeur!“ weiterlesen

Incense of Music Nr. 12 – Archivo Pittoresco – Lula Pena/ H. Chisholm

Ein olfaktorisches Konzert – 14. März 2017, 20 Uhr„Archivo Pittoresco“ – Lula Pena: Gesang, Gitarre – Hayden Chisholm: Saxophon – Fabio Dondero und Dominik Breider: Incense burning – Lavendel (Italien) und Labdanum (Griechenland) – Palais im Roten Salon in der Volksbuehne, Berlin, LINK VOLKSBUEHNE „Incense of Music Nr. 12 – Archivo Pittoresco – Lula Pena/ H. Chisholm“ weiterlesen

Incense of Music No. 16 – Elemi Quartett bei Zeig Dich!

Ein olfaktorisches Konzert, 25. Mai 2017, 16 Uhr – „Love in Numbers“ – Das Elemi-Quartett spielt Werke von Hayden ChisholmChristian Weidner (Altsaxophon); Philip Gerschlauer (Altsaxophon); Moritz Köther (Altsaxophon); Bastian Duncker (Altsaxophon) – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense Burning): Elemi und Myrrhe – Zeig Dich! – Evangelischer Kirchentag 2017, Elisabethkirche Berlin „Incense of Music No. 16 – Elemi Quartett bei Zeig Dich!“ weiterlesen

Incense of Music No. 17 – Lubbe, Filippou bei Zeig Dich!

Ein olfaktorisches Konzert, 26. Mai 2017, 13 Uhr „Ekurhuleni“: Afrikanische Obertöne, klassische Viola und griechische Rhythmen.  Gareth Lubbe (Viola, Obertongesang), Evi Filippou (Perkussion) – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Lorbeer und Weißer Salbei, Zeig Dich!, Evangelischer Kirchentag 2017, St. Elisabethkirche, Berlin Mitte „Incense of Music No. 17 – Lubbe, Filippou bei Zeig Dich!“ weiterlesen

Incense of Music Nr. 18: Wiesmaier, Ugarit Trio bei Zeig Dich!

Ein olfaktorisches Konzert – 27. Mai 2017, 13 Uhr – „Ugarit“ – Syrische Klassik trifft auf barockes Cello: Damaskus-Berlin: Nabil Hilaneh: Oud, Maria Magdalena Wiesmaier: Cello; Ugarit Trio: Nabil Hilaneh: Oud, Mevan Younes: Buzuq, Mohamad Fityan: Nay, Kawala, George Saade: Perkussionen – Fabio Dondero und Dominik Breider (Incense burning): Wacholder und WeihrauchZeig Dich!, Evangelischer Kirchentag 2017, St. Elisabeth Kirche, Berlin Mitte

„Incense of Music Nr. 18: Wiesmaier, Ugarit Trio bei Zeig Dich!“ weiterlesen

Agathis australis

Agathis australis, commonly known by its Maori name kauri, is a coniferous tree of Araucariaceae in the genus Agathis, found north of 38°S in the northern districts of New Zealand’s North Island. Kauri forests are among the most ancient in the world. The tree has smooth bark and small narrow leaves. Agathis australis can attain heights of 40 to 50 metres and trunk diameters big enough to rival Californian sequoias at over 5 metres. The largest kauri trees did not attain as much height or girth at ground level but contain more timber in their cylindrical trunks than comparable Sequoias with their tapering stems. Although today its use is far more restricted, in the past the size and strength of kauri timber made it a popular wood for construction and ship building, its resin, in the late 19th and early 20th centuries, a valuable commodity particularly for varnish. Most is produced by tapping trees; however, some is collected in fossilised form from the ground. The gum varies in colour from clear to pale yellow, while the fossilised form is grey-brown. The word Dammar means in the Malaysian language light, the gum is a triterenoid resin, containing a large number of triterpenes and their oxidation products, its scent when burnt fresh and lemonlike.

Artemisia absinthium

Artemisia absinthium L., Gemeiner Wermut oder auch Wermutkraut (engl. Wormwood, griech. Αρτεμισία το αψίνθιο), hat sein natürliches Vorkommen in den gemäßigten Regionen Eurasiens sowie in Nordafrika. Obschon die Pflanze auch hierzulande oft anzutreffen ist und sie zu den seit Jahrhunderten in Klostergärten kultivierten Heilkräutern zählt, wird sie aufgrund ihres recht unscheinbaren Äußeren von vielen Waldgängern nicht erkannt. In botanischen Gärten sind die Exemplare durch die Besucher oft komplett abgepflückt und es ist nur noch wenig zu sehen. Wermut bleibt meist von krautigem Wuchs und erreicht Wuchshöhen von ca. 40-60 cm, selten auch über einen Meter. Aus einem waagerecht wachsenden Rhizom gehen die aufrechten, dicht beblätterten Sprossen hervor, die am Grund manchmal verholzen und sich im oberen Bereich mehrfach verzweigen. Die Pflanze enthält in hochkonzentrierter Form Bitterstoffe, als Hauptkomponente das Absinthin. Ihre ätherischen Öle enthalten Thujon, das vielen aus den Prozentangaben auf Absinth-Flaschen bekannt sein dürfte und das hauptursächlich verantwortlich gemacht wird für die heilenden und gesundheitsschädlichen Wirkungen des Absinths. Aufgrund der in Deutschland geltenden Grenzwerte für den Thujon- und damit auch den Wermutgehalt in Absinthschnäpsen ist es selbst standfesten Trinkern kaum möglich, ohne einen tiefen Alkoholrausch die psychotropen Effekte des Wermuts zu ergründen. Hält man sich aber an die mittelalterlichen Anweisungen zur Räucherprozedur, wie sie beispielsweise das Speyerer Kräuterbuch oder Hildegard von Bingen formulieren, so entfallen die überlagernden Nebeneffekte durch den Alkohol.

Virgil Solis (1514-1562), Entrückung der Iphigenie durch Artemis

Bereits im Altertum wurde die Wermutpflanze für ein sehr weites Indikationsspektrum medizinisch eingesetzt, so gegen Menstruationsbeschwerden, Leber- und Nierenschäden, Gelbsucht, Verdauungsbeschwerden und vieles andere mehr. Bereits eines der ältesten erhaltenen Schriftstücke der Menschheit, der altägyptische Papyrus Ebers (ca. 1600 v. Chr.), nennt gleich mehrfach den Wermut als medizinisch-magische Pflanze („Somi“ bzw. „Saam“).  Auch die Autoren der griechischen Antike verwiesen häufig auf die ägyptische bzw. kleinasiatisch-griechische kulturelle Verbreitung der Pflanze. Dioskurides berichtet von ihrer Funktion bei den Ägyptern, Theophrast erzählt von den Schafen am Pontus, die durch das Fressen von Artemisia ihre Galle verlören. In Griechenland war Wermut wohl die wichtigste unter den der Jagd- und Waldgöttin Artemis geweihten Artemisia-Arten, auch wenn bei den griechischen und römischen Autoren nicht immer ganz klar ist, um welche Artemisia-Art es sich handelt und zudem die Etymologie des Pflanzennamens nicht eindeutig geklärt werden kann. Artemis, die Zwillingsschwester des Apollon und die Tochter der Leto gehörte zu den 12 ursprünglichen olympischen Gottheiten. Bei ihrer Geburt auf Delos duftete der Sage nach die gesamte Insel und Schwäne umkreisten den Ort. Als jungfräulich-nymphenhafte und gleichzeitig auch fruchtbringende Gestalt ist Artemis insbesondere assoziiert mit den Anwendungsgebieten des Wermuts in den medizinisch-mythologischen Bereichen der Menstruation, Schwangerschaft und Geburt. Ihre Lieblingstiere sind der Hirsch, der Eber und der Wolf.

Artemisia Vulgaris

Artemisia Vulgaris (commonly known as mugwort, felon herb, chrysanthemum weed, wild wormwood, Old Uncle Henry, sailor’s tobacco, naughty man, old man or St. John’s plant ) is a tall herbaceous perennial plant growing 1–2 m tall, with a woody root, native to temperate Europe, Asia, northern Africa and Alaska. Mugwort is known to enhance dreaming, both in sleep and in Shamanic Journeying and it’s also used as a warding herb to banish negative energies. This member of the powerful Artemis family is used widely both in western and eastern herbal tradition.

Birch

Birch is a thin-leaved, generally small to medium-sized deciduous hardwood tree of the genus Betula in the family Betulaceae, which also includes alders, hazels, and hornbeams, and is closely related to the beech/oak family, Fagaceae. They are typically rather short-lived pioneer species widespread in the Northern Hemisphere, particularly in northern temperate and boreal climates. The leaves are alternate, singly or doubly serrate, feather-veined, petiolate and stipulate, the fruit is a small samara. The bark of all birches is characteristically marked with long, horizontal lenticels, and often separates into thin, papery plates, especially upon the paper birch. Its decided color gives the common names gray, white, black, silver and yellow birch to different species. Birch wood is fine-grained and pale in colour, is light but strong, and is used to make e.g. instruments (guitars and percussions), plywoods, skateboards, furnish and hifi speakers (for it’s excellent resonance properties). The leaves are used for making tea, extracts for medical and cosmetic issues, the bark to produce birch sap, a traditional drink in Northern Europe, Russia and Northern China. Moreover, birch was already used in ancient cultures to produce exceptionally durable paper. Birches have spiritual importance in several religions, both modern and historical. In Celtic cultures, the birch symbolises growth, renewal, stability, initiation and adaptability because it is highly adaptive and able to sustain harsh conditions with casual indifference. Birches are also associated with the Tír na nÓg, the land of the dead and the Sidhe, in Gaelic folklore, and as such frequently appear in Scottish, Irish, and English folksongs and ballads in association with death, or fairies, or returning from the grave. The birch tree is the national tree of Finland and Russia.